Interview 8/2018

Petra Lindemann ist seit dem 1. Juli 2018 die neue Präsidentin des Lions Club Wiesbaden Kurpark. Petra Lindemann stellt sich unseren Fragen.

Kurparkler.com: Ihr Motto: "GEMEINSAM MEHR ERREICHEN". Frau Lindemann, was meinen Sie damit?

Lindemann:„Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt für mich die Stärke unseres Lions Clubs Wiesbaden Kurpark. Jeder Kurparkler ist bereit, für soziale Belange einzutreten. Allerdings kann ein Einzelner für sich allein nicht die Schlagkraft entwicklen, über die wir als Club verfügen. Durch das Zusammenspiel unserer individuellen Stärken erreichen wir gemeinsam ein Vielfaches. Dazu kommt, dass es auch einfach Spaß macht, mit Anderen ein gemeinsam ins Auge gefasstes Ziel zu erreichen.


Kurparkler.com: Der Lions Club hat bereits erfolgreiche Aktionen im letzten Jahr gestartet und viel erreicht. Können Sie uns die Highlights der letzten Jahre kurz vorstellen? 

Lindemann.png

Petra Lindemann und
Hans-Christian Kluttig (letzter Club-Präsident)

Lindemann: Als wir unseren Club 2016 gründeten, hatten wir zwar eine Menge Ideen, allerdings keinerlei finanzielle Mittel. Schnell waren wir einig, die hervorragende Arbeit der Alzheimer Gesellschaft hier vor Ort in Wiesbaden zu unterstützen. Uns ist lokales Engagement wichtig, denn auch in unserem direkten Umfeld wird Hilfe benötigt. 

Begonnen haben wir mit dem Spendensammeln am MemoryMobil der Alzheimer Gesellschaft auf dem Wiesbadener Marktplatz. Im letzten Jahr kam uns dann die Idee der Handtaschenbörse auf dem Taunusstrassenfest. Dort haben wir gut erhaltene und auch neue Handtaschen, die uns zuvor gespendet wurden, verkauft. Diese Activity war ein voller Erfolg - wir konnten 2.500 Euro an die Alzheimer Gesellschaft spenden. 

Ein weiteres erfolgreiches Projekt ist die Lions Notfallbox, die wir In Kooperation mit der Stadt Wiesbaden pushen. Im Notfall kann diese Box helfen, Leben zu retten, denn alle wichtigen Patientendaten stehen den Ersthelfern in der Box gesammelt zur Verfügung. Ein Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür zeigt den Rettungskräften, dass die Notfallbox am immer festen Platz, dem Kühlschrank, liegt. Zur Finanzierung der Box haben wir Spenden eingeworben - ein nicht immer einfaches Unterfangen, aber auch hier haben wir mit vereinten Kräften ein großes Ziel erreicht. Schirmherr dieser Aktion ist übrigens der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich.

Der Dank für die erfolgreiche Umsetzung dieser Projekte gilt allen Clubmitgliedern samt Vorstand. Ohne das große persönliche Engagement wären wir nicht so erfolgreich gestartet.


Kurparkler.com: Mit welchen Zukunftsthemen werden sich die Kurparkler ab sofort befassen? 

Lindemann:Die Handtaschenbörse werden wir auch in diesem Jahr durchführen und rechnen wiederum mit einem großen Erfolg. Die Verbreitung der Lions Notfallbox setzen wir ebenso fort wie das Spendensammeln am MemoryMobil der Alzheimer Gesellschaft auf dem Wiesbadener Marktplatz. Daneben haben wir aber auch ein neues Projekt in der finalen Planung, das uns eine weitere Einnahmequelle bieten wird. Hier werden wir im Spätsommer an die Öffentlichkeit treten - Wiesbaden darf gespannt sein! Die für unsere Projekte benötigten finanziellen Mittel zu generieren, ist eine zentrale Aufgabe. Nur so können wir kontinuierlich und verlässlich unterstützen.


Kurparkler.com: Schaffen Sie alles, was Sie sich vorgenommen haben? 

Lindemann:(lacht) natürlich - nein, Spaß beiseite. Unser Club hat ehrgeizige Ziele; wenn wir zusammensitzen und brainstormen, kommen schnell tolle Ideen. Manches Mal müssen wir uns auch bewusst bremsen, denn alle guten Ideen müssen auch umgesetzt und auf die Straße gebracht werden. Das kostet Zeit und wir alle sind stark eingespannt. Aber dieser Enthusiasmus und die Begeisterung für unsere gemeinsame Sache beflügelt uns schon. Unsere erste Handtaschenbörse beispielsweise haben wir binnen 6 Wochen zum Laufen bekommen, das war zwar manchmal anstrengend und stressig - am Ende hat uns der große Erfolg aber belohnt. Und das wichtigste: es hat uns gezeigt, dass man tatsächlich (fast) alles erreichen kann, wenn man es wirklich will.


Kurparkler.com: Gibt es aus Ihrer Sicht Bedarf, neue Mitglieder aufzunehmen? 

Lindemann: Wir sind immer offen für Menschen, die Lust haben, sich gemeinsam mit uns zu engagieren und das Lionsmotto „we serve“ zu leben. Genau das erwarten wir aber auch - aktives Einbringen. Wir sind stolz, Teil der internationalen Lionsfamilie zu sein, und einen Beitrag für ein besseres soziales Miteinander leisten zu können. Das kostet Zeit, belohnt werden wir am Ende aber mit der Gewissheit, dass durch unser Tun Menschen in schwierigen Lebenssituationen eine Unterstützung erfahren.


Kurparkler.com: Sie sind als Geschäftsführerin beruflich stark eingebunden. Haben Sie Zeit für Ihre zunehmende Verantwortung als Präsidentin des Lions Club Wiesbaden Kurpark? 

Lindemann: Zeit muss man sich nehmen für die Dinge, die einem persönlich wichtig sind. Natürlich gibt es Phasen, in denen durch berufliche Termine die Zeitfenster für die Lions eng werden. Der Job geht bei jedem von uns vor. Das Gute ist, dass wir als Team schlagkräftig sind. Wenn der Eine einmal weniger Zeit hat, springen Andere ein. Unser Lionsclub hat einen äußerst engagierten Vorstand, der eng und verlässlich zusammenarbeitet und so eine wichtige Basis des Clubs bildet. Aber auch die Mitglieder, die in diesem Jahr kein Amt übernommen haben, sind stets bereit, Themen zu übernehmen. Auch hier beschreibt uns unser Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ sehr treffend. Ich freue mich in jedem Fall riesig auf die kommenden 12 Monate als Präsidentin und bin fest überzeugt, dass wir in dieser Zeit eine Menge wichtiger Projekte voranbringen werden. 

Frau Lindemann, wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg. 

Das Team Kurparkler.com